Osteopathie

Die Osteopathie ist zugleich eine Philosophie, eine Wissenschaft und eine Kunst. Ihre Philosophie stellt das Konzept dar von der Einheit der Struktur und der Funktion des Körpers, in Gesundheit wie auch in Krankheit. Ihre Wissenschaft beinhaltet die chemischen, physikalischen und biologischen Wissenschaften im Dienste der Gesundheit ebenso wie in der Prävention, Heilung und Verbesserung von Krankheit. Ihre Kunst ist die Anwendung der Philosophie und Wissenschaft in der Praxis der osteopathischen Medizin und Chirurgie und all ihrer Fachbereiche.”

H.M. Wright

In der Osteopathie wird nach folgenden grundlegenden Prinzipien gearbeitet und behandelt:

Auf diesem Wissen basierend benutzt das osteopathische Konzept manuelle Techniken auf vielen verschiedenen Ebenen, um „Krankheit“, sich manifestierend durch z.b. Mobilitätseinschränkung, zu behandeln und vorzubeugen.

Ziel der Techniken ist die Reorganisation des Körpers in seinem individuellen Gleichgewicht, seiner anatomische Strukturen und physiologischen Prozesse, um bestmögliche Anpassung und adäquate Reaktion auf alle Einflüsse zu gewährleisten.

Die verschiedenen Techniken existieren für alle Organe, den gesamten Bewegungsapparat und das cranio-sacrale System. Alle drei Systeme, parietal- (Bewegungsapparat), visceral- (innere Organe) und cranio-sacral-System, finden in gleicher Weise Beachtung und sind untrennbar miteinander verbunden.

Je nach Befund wird individuell entschieden auf welcher Ebene behandelt wird. Das osteopathische Konzept stellt somit eine sehr umfassende und kompetente Möglichkeit dar, “Krankheit” zu behandeln.